Bericht vom Ausschuss “Toleranz Fördern – Kompetenz Stärken”

Wann: 18.02.2013 von 17:00 Uhr bis 19:30 Uhr
Wo: Sitzungssaal 503, 5 OG Rathaus
Die Tagesordnung kann hier eingesehen werden: http://cms.laatzen.de/session/buergerinfo/to0040.php?__ksinr=687

Insgesamt standen 18 Beschlussvorlagen zur Beratung. Hier nehme ich nur auf Besonderheiten Bezug.
Bei dem TOP 2 – Mobilität durch Fahrradfahren – habe ich meine ersten Anmerkungen gehabt. Der Beschlussvorschlag im kurzen :

  • Ausländische Frauen lernen das Radfahren und das Erkunden von Laatzen. Zugleich sollen die Damen sich dadurch sicherer im Straßenverkehr fühlen.
  • Die Kosten des projektes belaufen sich auf 5.998,00 €

Zugleich wurde von der Verwaltung vorgeschlagen, die Beschlussvorlage “Parkour macht Schule” abzulehnen. Dieses Projekt wurde in den letzten 3 Jahren erfolgreich gefördert. Die Kosten für das Jahr 2013 belaufen sich auf 4.500,00 €. Dieser Parkour wurde über die Stadtgrenzen Laatzens hinaus mit großem Interesse durchgeführt.
Zur Übersicht die Teilnehmerzahlen:

  • 200 bei Parkour macht Schule
  • 25 bei “Mobilität durch Fahrradfahren”

Für mich ist es nicht nachvollziehbar, dass ein erfolgreiches Migrations- und Integrationsprojekt für 200 Menschen eingestampft werden soll für ein überteuertes Projekt, von dem nur 25 Menschen profitieren. Hier müssen unsere Steuergelder möglichst sinnvoll eingesetzt werden.
Der TOP 2 wurde mit meiner Gegenstimme angenommen. Es konnte jedoch durch verschiedene Nachfragen erreicht werden, dass bei anderen Projekten so viel eingespart wurde um das wichtige Parkourporjekt für 200 Laatzener am Leben zu halten.
Die Blicke der anderen Teilnehmer waren Klasse. Der PIRAT ist zum ersten mal dabei und stimmt gleich gegen den 2ten Beschluss. Hier sei aber erwähnt, dass es uns um Pragmatismus geht – vor allem wenn Steuergelder gut angelegt werden können.

Anekdoten:

  • Ich durfte neben Peter Hellemann (SPD) sitzen. Dieser fing mit dem Thema Haushaltsrede des Ratsherren Heiko Schönemann und der bei der Ratssitzung vertretenen “Wutbürger” an. (Diskussion auf Facebook (Verlinken). Auf so eine Diskussion wollte ich mich nicht einlassen. Ich weiß, dass Heiko Schönemann sich und vielen anderen Laatzenern aus der Seele gesprochen hat.
  • Walter Mehring (RRP) war großartig. Er forderte das alle Projekte in deutscher Sprache sein sollten, und das in einem Toleranz fördern Ausschuss.

Für die PIRATEN Laatzen

Mirko Krause

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.