Bericht vom Ausschuss für Wirtschaft und Vermögen 17:09.2012

Ausschuss für Wirtschaft und Vermögen
Wann.: 17:09.2012, 18:00 Uhr 19:10
Wo: Rathaus Laatzen, Zimmer 503

Die Tagesordnung kann hier eingesehen werden (link):

Top 2.: aquaLaatzium Freizeit GmbH Mündlicher Bericht des Geschäftsführers über die Entwicklung des Betriebes

Frage aus dem Publikum:
– Wer entscheidet über die Freikarten für die Veranstaltung “Feuer & Wasser”?
– Warum gibt es keine Freikarten für Behinderte oder Hartz IV Empfänger?
– Gibt es Freikarten für Aufsichtsratsmitglieder oder besondere Vergünstigungen für das aquaLaatzium?

Antwort von Thomas Prinz (Bürgermeister von Laatzen, SPD):
Das aquaLaatzium gehört nicht den Bürgern, sondern der Stadt Laatzen

Frau Petra Herrmann (SPD) sagt, dass sie nicht Mitglied des Aufsichtsrates ist und seit 2002 die Mitgliedsbeiträge für das aquaFit selbst zahlt.

Generell: Es gibt keine Freikarten oder ähnliches für Aufsichtsratsmitglieder

Arne Schneider merkt an, dass Herr Otte als Geschäftsführer grundsätzlich selbst entscheiden kann, welche Fragen er für seine Gesellschaft beantwortet – gegebenenfalls im nichtöffentlichen Teil. Bezüglich der Freikarten von “Feuer und Wasser” wäre auch zu klären, welche Gesellschaft Fragen dazu beantworten könne.

Anmerkung: Traurig. Die Fragen bleiben somit für den öffentlichen Teil unbeantwortet.

Herr Otte präsentiert die Informationen
Zusammengefasst möchte er sagen, dass er nicht zufrieden, aber auch nicht unzufrieden ist. Einige Bereiche laufen “sehr schön, andere nicht so schön”.

Nach zwei Jahren ist in 2012 das aquaLaatzium das erste mal wieder mit Badesee eröffnet worden.

Besucher 2012:
Plan: 198.500
Ist:     196.906

Es gab diesen Sommer keine klassische Freibadsaison. Aber das aquaLaatzium ist auf Wachstumskurs.

Zuwachs von Schulen und Vereinen. Vorher 30 Personen pro Tag, jetzt Zuwachs von 85 Personen. Das sind im Durchschnitt im 1. Halbjahr 115 Personen pro Tag (+ 283%).

In der Sauna ist alles soweit angewachsen und schön anzuschauen. Es ist normal, dass hier ein wetterabhängiges Geschäft vorliegt.

Interessant: Am heißesten Tag waren am meisten Saunabesucher im Park. Spricht für das gute Konzept, für den schönen Saunapark.
Auch hier ist das aquaLaatzium auf Wachstumskurs.

Steigerung von 2011 auf 2012 von 2.999 Besuchern (3%), auch wenn 2012 unter Plan lag.

Es wird ein Rücken-Fit Zentrum im aquaLaatzium eröffnet werden. Hierfür wurde ein spezielles Programm entworfen um gute Lösungsmöglichkeiten bei Rückenproblemen anzubieten.

Die Mitgliedszahl des aquaFit liegt im Plan bei 1.971 Mitglieder.

Es gibt insgesamt ca. 1.500 Besucher pro Tag im aquaLaatzium (über alles, d.h. Schwimmbadgäste, Sauna, aquaFit + Vereine)

Trotz der Sanierung im September und dem damit einhergehenden eingeschränkten Betrieb ist das aquaLaatzium auf gutem Kurs. Auch wenn die Umsätze geringer ausgefallen sind (ca. 180.000 €), wurde noch mehr an Kosten eingespart (ca. 250.000€).

Die Liquidität konnte auf stabile Beine gestellt werden. 2009 gab es monatlich ca. 70.000 € über Bankeinzug, Aktuell liegt der Betrag monatlich bei 130.000 € durch regelmäßige Abbuchungen (Bankeinzug). Herr Otte möchte auf eine gesicherte Liquidität von 50% (aktuell 16%) durch Bankeinzug kommen.

Thema Energie
Es gibt immer Verträge über maximal 2 Jahre, somit hat das aquaLaatzium länger Zeit um auf die Preise zu reagieren. Es ist ein vertrauensvolles Verhältnis zu enercity.

Das aquaLaatzium hat jährlich ca. 1 Mio. € Energiekosten. Energiekostensteigerungen von z.B. 5% machen sich entsprechend bemerkbar.
Täglich ist der Stab von der Geschäftsführung mit dem Thema Energie beschäftigt. Herr Otte hat als Ziel Photovoltaikanlage nur dann zu installieren, wenn diese selbst komplett genutzt werden können. An entsprechenden Modellen wird zurzeit gearbeitet.

3 Kommentare zu „Bericht vom Ausschuss für Wirtschaft und Vermögen 17:09.2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.