Kampfansage an die Transparenz

Thema
Verteilung von Gutscheinen vom aquaLaatzium zum Neujahrsempfang der Stadt Laatzen
Mehr zum Thema lesen Sie bitte im vorherigen Post (zum Artikel)

Verlauf der Klärung
Es geht lediglich um die Nachfrage nach einem Gutschein für das aquaLaatzium, den ich als Ratsherr per Post erhalten habe (link zum Artikel) und ob alle Bürger die Möglichkeit hatten / haben ebenso einen zu erhalten.

  • Nach einem Telefonat mit Herrn Brinkmann wurden die erhaltenen Antworten online gestellt.
  • Ein Großteil der Informationen sind in Ordnung.
  • Die Antwort zum Gutschein musste auf seinen Wunsch hin gelöscht werden.
  • Hier wurde Herr Brinkmann noch am Freitag um 13:17 Uhr per Email um eine “offizielle” Auskunft gebeten.
  • Am 27.12. um 15:04 Uhr wurde Herr Brinkmann erneut angeschrieben. Da Herr Brinkmann zwischen den Feiertagen nicht erreichbar ist, wurde die gleiche Email mit der Bitte um Bearbeitung an das Vorstands Sekretariat weiter geleitet.
  • Am 28.12. erfolgte von Heiko Schönemann telefonisch die Nachfrage an die Stadtverwaltung (Sekretariat)
  • Das Sekretariat darf mir auf Anweisung von einer mir bislang unbekannten Person fortan keine Auskunft mehr erteilen, da die Antworten veröffentlicht werden. Hierfür ist die Presseabteilung zuständig. Somit werde ich als Mandatsträger der Piraten, was Informationen von der Stadt Laatzen angeht, mit der Presse gleich gestellt.

Obwohl es hier nur um eine Kleinigkeit geht, wird versucht diese unter Verschluss zu halten. Die Bürger werden gezielt nicht ausreichend informiert:

  • Wer bekommt den Gutschein?
  • Nur die ausgewählten und persönlich angeschriebenen Gäste?
  • Wo sind die Gutscheine erhältlich?
  • Warum erhalten die persönlich eingeladenen Gäste den Gutschein, auch wenn sie nicht am Empfang teilnehmen?
  • In der Pressemitteilung und auf der Seite der Stadt Laatzen (http://www.laatzen.de/Newsdetailansicht.37+M5127f1e795f.0.html) wird kein Wort über den Gutschein oder das Catering erwähnt.

Die Piraten in Laatzen fordern mehr Transparenz für alle Bürger der Stadt Laatzen. Die Verwaltung muss bei Anlässen für alle Bürger auch alle gleich informieren. Es darf hier weder “bessergestellte” noch “besser informierte” Bürger geben.

Für die Zukunft wünsche ich mir, dass der “kurze Draht” zur Stadtverwaltung wieder  aufgebaut wird und sich die Stadt nicht weiter “versteckt”.

Transparenz schadet nur dem, der etwas zu verheimlichen hat.

2 Kommentare zu „Kampfansage an die Transparenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.